Wäscheleinen, Waagen und schwebende Objekte in El Sauzal

Kunstausstellung Tendederas Y Etapas

Vom 11. bis zum 27. März 2022 präsentiert der kubanische Maler Carmelo Gonzalez seine surrealistische Kunst der letzten Jahre. Die Ausstellung trägt den Namen TENDEDERAS Y OTRAS ETAPAS, was so viel bedeutet wie “Wäscheleinen und andere Etappen”. Die Sammlung ist eine Retrospektive seiner Werke aus den letzten acht Jahren.

Im Interview erklärt Carmelo, dass er, wie viele anderen Maler auch, seine Bilder in Serien erstellt, die ein bestimmtes Thema beinhalten. Die letzte Serie ist den den Wäscheleinen gewidmet und thematisiert hängende oder an der Wäscheleine aufgehängte Objekte.

Carmelo versteht sich als ein Maler der Symbolik, der mit Hilfe von Symbolen seine Ideen, Gedanken und auch Träume ausdrücken und mitteilen will ohne dabei konkret werden zu müssen. Die Symbolik ist ihm dabei wichtiger als das Schöne an sich. Und wenn man seine Bilder betrachtet, so Carmelo, wird man erkennen, dass er auch ein Surrealist ist, denn die Kompositionen seiner Bilder sind nicht real.

 

Sein Stil sei, je nach Thema ein Struktursymbolismus: “eine Botschaft, die den Betrachter zum Nachdenken anregt, thematisch allgemein auf mein Land bezogen, als Zeugnis der Zeiten, die ich durchlebt habe, obwohl meine Malerei nicht nur dieses Thema behandelt. Was die Komposition anbelangt, so ist sie wegen ihres Unrealismus stark vom Surrealismus beeinflusst.”

Die anderen Serien thematisieren Waagen, Schachteln, Boxen, schwebende Objekte und Anerkennungen. In der Serie Anerkennung geht es dabei um die Homenage an große, internationale Künstler. Carmelo führt aus, dass er Werke großer Künstler interpretiert und mit seinen eigenen Ideen individualisiert. So entsteht etwas neues. Dabei legt er Wert darauf, dass man das Original und die Maler wieder erkennt.

Videoportrait Carmelo Gonzalez

In meinem Videoportrait über Carmelo Gonzalez anlässlich der Eröffnung der Ausstellung in El Sauzal erklärt der Maler seine Schaffen und die Bedeutung Werke.

Das Original Video ist in spanischer Sprache. Eine Übersetzung auf Deutsch sowie weitere Videos über den Künstler und seine Kunst, die ich in seinem  Atelier gedreht habe werden in Kürze auf YouTube veröffentlicht. Nachfolgend ist seine Biographie wiedergegeben.

Biographie Carmelo Gonzales

Maler, Graveur, Grafik- und Werbedesigner, Karikaturist und Fotograf. Geboren am 20. September 1956 in Havanna, Kuba. Sohn von Graveuren und Malern: Ana Rosa und Carmelo, beide führende Persönlichkeiten der kubanischen bildenden Kunst des 20. Jahrhunderts, die in den Sälen des Nationalmuseums der Schönen Künste in Havanna zu sehen sind.

Seit 1976 arbeitet er als Comic-Zeichner in der Direktion für Veröffentlichungen von PRENSA LATINA, und dann als Werbeproduzent bis 1986, in diesem Jahr wechselte er als Grafik- und Werbedesigner in die Außenhandelsgesellschaft der EDICIONES CUBANAS Veröffentlichungen, bis 1998, seitdem ist er durch das Gesetz für unabhängige Künstler des Fonds für Kulturgüter abgedeckt. Seit 2002, als er die kanarische Malerin Sandra María Pérez García heiratete, lebt er auf Teneriffa und unterrichtet gemeinsam mit ihr Zeichnen und Malen an der Städtischen Malschule in La Matanza de Acentejo.

GRADUATE VON:
Akademie „San Alejandro“. Malerei.
Nationale Schule für Design. Grafische Gestaltung.
Höhere Kunsthochschule. Gravur.
Institut für Außenhandel, Nachdiplomstudium in Marketing und Werbung.

MITGLIED VON:
Union der Journalisten von Kuba, U.P.E.C.
Unión de Escritores y Artistas de Cuba, U.N.E.A.C. (Kubanischer Schriftsteller- und Künstlerverband).
Yoruba-Kulturgesellschaft von Kuba. Er gehörte dem Verwaltungsrat an und war zwei Jahre lang Direktor der plastischen Künste und der Galerie „Merceditas Valdés“. Im Obergeschoss dieser Einrichtung befindet sich seit dem Jahr 2000 ¨El Museo de Los Orishas¨, für dessen Gründung der Kulturminister der Republik Kuba, Abel Prieto, ihn mit der künstlerischen Leitung beauftragte, wo er auch 6 Wandbilder malte.
CONFESE, Freier Verband der plastischen Künstler der Tschechoslowakei. Weltrat der bildenden Künstler mit Sitz in Mexiko-Stadt.

AUSZEICHNUNGEN:
1973 – 3. Preis, Salón Hermanos Sainz.
1976 – Erwähnung in der Gravur, Salón de grabado.
1979 – Comics-Preis, Biennale von Gijón, Spanien.
1980 – 1. Preis in Fotografie, Nationale Ausstellung XX Jahrestag der A.P.-Bewegung.
1985 – 1. Preis in Fotografie, Palast der Schönen Künste.
1990 – Auszeichnung mit dem Silbernen Verdienstorden für Kunst und Schrifttum der Republik Zaire, Afrika.
1993 – Malereipreis, Salón ¨Fayad Jamís¨, berufen von La. Arabische Union von Kuba.
2003 – 2. Preis für Freilichtmalerei, Puerto de la Cruz, Teneriffa.
2004 – 1. Preis Malerei, Casinos de Tenerife.
2019- Leonardo Da Vinci Preis. Florenz, Italien.

Eröffnungsrede von Carmelo Gonzalez in der Kunsthalle von El Sauzal am 11.3.2022

Zuallererst möchte ich dem Bürgermeister von El Sauzal, dem Stadtrat für Kultur und all jenen danken, die sich in irgendeiner Weise dafür eingesetzt haben, dass ich in diesem herrlichen und schönen Saal ausstellen kann, und die mir damit die Möglichkeit gegeben haben, meinen Traum zu verwirklichen, mein neuestes künstlerisches Werk der Öffentlichkeit zu zeigen.

Es handelt sich um eine retrospektive Ausstellung. In diesem Fall handelt es sich um Werke aus den letzten 8 Jahren. Wie der Titel ¨Tendederas y otras etapas¨ (Wäscheleinen und andere Etappen) andeutet, werden in erster Linie eine Auswahl der repräsentativsten Werke aus dieser Serie von hängenden Objekten und einige Werke aus den Serien ¨Apropiaciones¨, ¨Objetos flotantes¨, ¨Boxes¨ und auch einige nicht serienmäßige Stücke ausgestellt.

Ich möchte klarstellen, dass ich, obwohl ich einige experimentelle kleinformatige Skulpturen zeige, mich nicht als Bildhauer betrachte, sondern als Maler, der diese volumetrischen Werke als entspannende Experimente zwischen den Phasen meiner zweidimensionalen Arbeit schaffen muss.

Im Alter von 13 Jahren begann ich mit dem Studium der plastischen Künste an der Nationalen Akademie San Alejandro, die 1886 in Havanna, Kuba, auf Bitten der Königlichen Gesellschaft der Freunde des Landes gegründet wurde. Bischof Espada setzte sich bei Don Francisco de Goya y Lucientes, dem Hofmaler und Direktor der Königlichen Akademie San Fernando ein, der mit Zustimmung der katholischen Könige die Gründung der Akademie in Kuba unter der Leitung des Malers Juan Bautista Vermay anordnete. Die Akademie San Carlos existierte bereits in Mexiko.

Auch meine Eltern haben diese Akademie mit Auszeichnung abgeschlossen.
Ich unterschreibe Carmelohijo, weil mein Vater, der den gleichen Namen trug und eine emblematische Figur der kubanischen plastischen Künste des 20. Jahrhunderts ist, Professor und Direktor dieser Akademie war, 1942 den Verband der kubanischen Graveure gründete und neben anderen Verdiensten und Positionen der erste Präsident der Sektion für plastische Künste des Schriftsteller- und Künstlerverbandes von Kuba war, dem ich seit 30 Jahren angehöre.

Die Arbeiten von ihm und meiner Mutter sind in den ständigen Ausstellungsräumen der Maestros im Nationalmuseum von Kuba in Havanna ausgestellt. Anlässlich seines 100. Geburtstages im vergangenen Jahr widmete ihm das kubanische Fernsehen einen Dokumentarfilm, und das Nationalmuseum widmete ihm einen ausführlichen Artikel in seiner Monatszeitschrift.

Neben meinem Studium an dieser Akademie absolvierte ich die Nationale Schule für Design und ein Universitätsstudium an der Hochschule für Kunst, wo mein Vater meine Diplomarbeit im Fachgebiet der Gravur betreute. Viele Maler vor mir traten in die Fußstapfen ihrer Väter und signierten ihre Werke mit demselben Namen oder Nachnamen; ich war nicht der erste und werde wohl auch nicht der letzte sein. Malen ist ein Handwerk. Wenn es beherrscht und geübt wird und wenn der Schöpfer seine eigene Sprache findet, kann er sein Werk als Kunst bezeichnen. Denn Kunst zu machen ist etwas unwiederholbares, persönliches und einzigartiges.

Wenn es nicht so schwierig wäre, würde es sich nicht lohnen, jahrelang darauf zu beharren, einen Weg zu finden, dies zu erreichen. Denn wie mein Mentor zu sagen pflegte: Nicht ein Titel macht einen Künstler aus, sondern das Ergebnis seiner Arbeit, seiner Arbeit, und diese gut zu machen, braucht Zeit.

Im Gegensatz zu Sportlern, für die die Jugend sehr wichtig ist, finden wir Künstler Lösungen in der Reife, und wir bekommen eine bessere Vorstellung durch Erfahrung. Malen ist ein mentales Problem. Als mein Vater mir das erzählte, war ich 20 Jahre alt und habe ihm natürlich nicht geglaubt.

Wie alle Künstler, die ich kenne, habe ich neben meiner persönlichen künstlerischen Arbeit auch als Grafikdesigner und in der Werbung gearbeitet. Ich habe als Grafik- und Werbedesigner gearbeitet, Comics und Cartoons gezeichnet, Zeitschriften und Bücher illustriert, Kostüme für Tropicana und Karneval entworfen, Szenografien und Festwagen für den Karneval in Kuba gestaltet und natürlich Porträts, Landschaften, Seestücke und Stillleben gemalt.

Aber eines der Dinge, die mir am meisten Spaß gemacht haben, ist das Unterrichten. Das erste Mal tat ich das in San Francisco, Kalifornien. Hier auf Teneriffa konnte ich 16 Jahre lang an der städtischen Malschule in La Matanza de Acentejo Zeichnen und Malen unterrichten.

Lehren bedeutet, das erworbene Wissen an andere weiterzugeben, und in der Praxis habe ich verstanden, dass man nicht lehren kann, was man nicht vollständig beherrscht. Dieses Bedürfnis ließ mich wachsen und mich bemühen, das, was ich tue, jeden Tag besser zu machen.

Wie fast alle professionellen Künstler male ich meine Werke in Serien. Eine Serie basiert auf einem Thema, zu dem man der Fantasie freien Lauf lässt, bis eine neue Idee entsteht. Jeder Künstler tut dies auf seine eigene Art und Weise, auf seinem eigenen Niveau, mit seiner eigenen Kunstfertigkeit und seinem eigenen Talent. Einige Stücke sind erfolgreicher als andere, oder erfolgreicher, aber im Allgemeinen muss jede Serie ein Siegel der Homogenität haben, das sie identifiziert. Was die Zeitgenossenschaft, ein unauflösliches Muster auf dem künstlerischen Weg, betrifft, so glaube ich, dass das Wie nicht das einzige Ziel ist, denn es ist die Idee, die das zu untersuchende Muster ist, wenn das Konzept das Wichtige ist.
Ist das Thema aktuell, erhält es die notwendige Bedeutung als repräsentativer Indikator der Gegenwart, jenseits der Darstellung und des Mediums.

Dies ist meine 33. Einzelausstellung, außerdem habe ich an 55 Gruppenausstellungen innerhalb und außerhalb Kubas teilgenommen. In Afrika, Deutschland, Österreich, Mexiko, Argentinien, Brasilien, Nicaragua, Spanien und den Vereinigten Staaten.
Ich kam 2001 auf Einladung einer Vereinigung kanarischer Künstler nach Teneriffa, die drei persönliche Ausstellungen im Rahmen eines kulturellen Austauschs zwischen unseren Völkern organisierte. Sie fiel mit einer Ausstellung zusammen, die ich bereits zwei Monate später in Österreich geplant hatte.

Hier lernte ich meine jetzige kanarische Frau kennen, die ebenfalls Malerin ist, und kehrte im folgenden Jahr auf Einladung des Sozialwerks La Caja de Canarias zurück, das eine Ausstellung von 50 kubanischen Graveuren in Auftrag gegeben hatte, wo ich heiratete und seither lebe.

Es ist fast ein Jahrzehnt her, dass ich das letzte Mal im Norden der Insel ausgestellt habe, und ich habe fieberhaft gemalt, so sehr, dass ich heute problemlos drei Räume dieser Größe füllen könnte.

Mein Stil ist je nach Thema ein Struktursymbolismus, eine Botschaft, die den Betrachter zum Nachdenken anregt, thematisch allgemein auf mein Land bezogen, als Zeugnis der Zeiten, die ich durchlebt habe, obwohl meine Malerei nicht nur dieses Thema behandelt. Was die Komposition anbelangt, so ist sie wegen ihres Unrealismus stark vom Surrealismus beeinflusst.

Vielen Dank für Ihre Teilnahme, ich hoffe, meine Arbeit gefällt Ihnen.

Carmelo González Gutiérrez

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Teile diesen Beitrag:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn
SCHAUE DIR DIE ANDEREN BEITRÄGE AN

Weitere Beiträge